Aktuelles


Nachruf Berthold Meckelburg

 

Bad Arolsen, den 16.09.2016
Liebe Familie Meckelburg, lieber Friedrich, Peter und Rolf, sehr geehrte Trauergemeinde!
Wir vom Schachverein Anderssen Bad Arolsen haben mit großer Bestürzung Kenntnis genommen vom Tode Erika und Berthold Meckelburg. In so kurzer Zeit zwei so liebevolle Menschen zu verlieren, braucht viel Kraft in diesen schweren Stunden.
Und diese Kraft wünschen wir von ganzem Herzen!
Unser Vereins-Ehrenmitglied Berthold war dem Schach dermaßen verbunden, es war sein Leben!
Geboren am 27.07.1925 in Ruda/Ostpolen erlernte er das königliche Spiel während seiner Kriegsgefangenschaft 1944 in den USA und England. Er lebte nach dem Credo: „Was ich nicht ändern kann, muss ich ertragen“, bastelte aus einfachen Mitteln ein Schachspiel und ertrug so die Leiden in der Gefangenschaft etwas erträglicher.
Auch sein Schach wurde immer besser. Nach Rückkehr1948 nach Deutschland / Twiste kam er dort im Gasthaus Emde mit weiteren Schachspielern zusammen. Aber so gern auch Berthold spielen wollte, seine beruflichen Verpflichtungen vernachlässigte er dadurch in keinster Weise.
Erst nach dem Neubau seines Hauses in Mengeringhausen 1959 hatte er wieder etwas mehr Zeit und vernahm eine kleine Notiz in der WLZ, wo an einem Freitag im Hotel „Fürst Waldeck“ in Arolsen die offene Stadtmeisterschaft begann. Er ging hin, spielte mit und trat dort dem Schachverein Arolsen bei, dem er bis zu seinem Tode aufopferungsvoll die Treue hielt.
Mit Bruder Wilhelm als Trainingspartner begann er 1960 in der Kreisklassenmannschaft und spielte sich in wenigen Jahren bis in die Landesliga hoch, damals eine der höchsten Spielklassen in Deutschland. Und nicht nur spielerisch übernahm Berthold Verantwortung im Verein, ab 1962 wurde er gar Vereins-Vorsitzender und übte dieses Amt bis 1966 mit Mut und Tatkraft herausragend aus.
In diesem Jahr 1966 wurde er auch Kreismeister, wo er nach harten und langen Schach-Kämpfen dermaßen erschöpft nach Hause kam, dass seine liebe Frau Erika aus höchster Not einen Arzt konsultierte.
Das Schach sein Lebensmittelpunkt war, musste bei der anberaumten Taufe Ostern 1964 auch sein lieber Sohn Rolf und die Familie erfahren. Berthold konnte nicht zur Taufe, er musste seinem Verein dem Klassenerhalt sichern, was schließlich auch gelang und Rolf, der wurde dann etwas später einfach nachgetauft. So war unser Berthold, praktisch, einfach und gut!
Auch gab Berthold dem Verein viel zurück. Neben seiner langen verantwortungsvollen Vereins-Tätigkeit gründete er 1997 die Meckelburg-Stiftung, welche die Förderung-, Betreuung- und Ausbildung der Schachjugend sicherstellte und viele Talente dem Verein bescherte.
Diese Stiftung wurde im übrigen 2012 von der Landesregierung im Rahmen der Ehrenamtskampagne „Bürgerengagement in Hessen“ entsprechend gewürdigt und ausgezeichnet.
Am Vereinsleben des Schachvereins Bad Arolsen nahm er bis in sein hohes Alter noch sehr rege teil, war fast jeden Freitagabend zu Gast und spielte leidenschaftlich mit seinem alten Freund Alfred Horn manche heiße Partie.
Auch wenn in der Mannschaft mal Not am Mann war, hätte er sehr gerne gespielt, kümmerte sich hier aber schon aufopferungsvoll um seine liebe Erika, die leider schon aufgrund schwerer Krankheit bettlägerig war.
Im letzten Jahr haben wir noch in Mengeringhausen seinen 90 igsten gefeiert, mit der Maßgabe, dass wir die 100 auch noch vollmachen werden. Dazu ist es leider nicht mehr gekommen. Wir verlieren in Berthold einen Menschen, der unserem Vereinsleben sehr fehlen und eine große Lücke hinterlassen wird.
Wir werden Erika und Berthold ein ehrendes Andenken bewahren.

Schachverein Anderssen Bad Arolsen

Im Auftrag des Vorstandes: Hermann – Josef Henze, Ellingser Str. 31, 34471 Volkmarsen

1 Kommentare